Kleiner Ratgeber über Kontaktlinsen

Was sind Kontaktlinsen
Kontaktlinsen sind kleine auf der Tränenflüßigkeit schwimmende Kunststoffschalen, welche eine Fehlsichtigkeit korrigieren. Genau wie beim Brillenglas lassen auch sie ein deutliches Bild auf der Netzhaut entstehen.

Vorteile der Kontaktlinsen:
Abbildungsfehler und unterschiedliche Größenwahrnehmungen, welche beim Brillenglas auftreten können, sind bei Kontaktlinsen wesentlich geringer ausgeprägt. Ihr Blickfeld wird nicht durch eine Brillenfassung eingeschränkt
Kontaktlinsen beschlagen nicht beim Betreten warmer Räume oder in der Sauna Kontaktlinsen korrigieren fast alle Arten von Fehlsichtigkeiten, zum Teil lassen sich sogar bessere Sehleistungen erzielen Kontaktlinsen stören bei den wenigsten Aktivitäten.

Grundsätzlich gibt es 2 Arten von Kontaktlinsen: formstabile (harte) und flexible (weiche) Linsen.

  • Formstabile Linsen
    Ab 1950 wurden „harte Kontaktlinsen“ industriell gefertigt. Seitdem haben sich die Materialien sehr verbessert. Sie sind hoch- gasdurchlässig und garantieren dadurch eine optimale Versorgung der Hornhaut mit Sauerstoff. Durch ihren kleinen Durchmesser bedecken diese Linsen nur einen Teil der Hornhaut und ermöglichen dadurch einen sehr guten Tränenaustausch. Daher sind sie meist auf Dauer gut verträglich. Harte Linsen benötigen oft eine gewisse Einge-wöhnungszeit vom Träger, da sie am Anfang  ein Fremdkörpergefühl am Auge verursachen.
     
  • Weiche Linsen
    Anfang der 70er Jahre wurden weiche Kontaktlinsen entwickelt. Sie passen sich flexibel der Hornhaut an. Dadurch spürt man von vornherein kaum ein Fremdkörpergefühl. Man unterscheidet unterschiedliche Arten von weichen Linsen.

1.Konventionelle Linsen
Diese Linsen werden über einen längeren Zeitraum, meist ein Jahr, getragen. Danach müssen sie gegen neue Linsen ausgewechselt werden. Aufgrund der langen Tragezeit und des weichen Materials ist eine besonders intensive Oberflächenreinigung mit Proteinentfernung notwendig. Mit Jahreslinsen können oft auch sehr starke Fehlsichtigkeiten korrigiert werden.

2.Austauschlinsen
Darunter versteht man Linsen, welche nach einer vom Hersteller empfohlenen Zeit ausgetauscht werden müssen. Meist beträgt dieser Zeitraum 30 Tage. Vorteil dieser Linsen ist, dass durch die kurzen Trageintervalle Ablagerungen auf der Kontaktlinse vermieden werden können. So kommt es zu weniger Komplikationen durch Entzündungen. Bei Änderung der Sehschärfe und damit der erforderlichen Linsenstärke entstehen oft geringere Kosten als bei konventionellen weichen Linsen.

3.Tageslinsen
Diese sind so beschaffen, dass sie nur einmal zu verwenden sind. Besonders geeignet sind sie für Personen, welche nur gelegentlich oder im Urlaub Linsen tragen möchten. Man benötigt keine Pflegemittel, da diese Linsen nach dem einmaligen Tragen weggeworfen werden.

Kontaktlinsenanpassung
Der Kontaktlinsenspezialist prüft bei einer Voruntersuchung, ob alle gesundheitlichen Voraussetzungen für das Linsentragen erfüllt sind. Wenn sichergestellt wurde, dass keine Risiken oder krankhaften Veränderungen am Auge vorliegen, steht einer individuellen Anpassung nichts im Wege. Nach einem gründlichen Gespräch, in welchem die individuellen Vorstellungen des Kunden über das Linsentragen besprochen werden, sucht der Kontaktlinsenspezialist aus einem reichhaltigem Linsensortiment die geeignte Linse heraus. Dazu gehören auch Speziallinsen bei Augenerkrankungen.

Kontaktlinseneingewöhnungszeiten
Generell sind Kontaktlinsen immer eine Umstellung von der Brille. Gerade bei hohen Werten können  unterschiedliche Wahrnehmungen zwischen Brille und Linse auftreten.
Außerdem spielt natürlich auch die Sensibilität der Hornhaut und die Art der Kontaktlinse eine Rolle. Weiche Linsen werden beim ersten Tragen oft spontan als angenehm empfunden. Was bei formstabilen Linsen etwas stört, ist das ungewohnte Gefühl beim Lidschlag. Sobald die Eingewöhnungszeit abgeschlossen ist - in der Regel nach ein bis zwei Wochen - sind diese Begleiterscheinungen verschwunden.
Die richtige Handhabung und die Pflegeschritte erlernen Sie unter fachkundiger Anleitung. Das Auf- und Absetzen der Linsen wird Ihnen schnell zur Gewohnheit werden.

Tragedauer der Kontaktlinsen
Die Tragedauer ist von 2 Faktoren abhängig: Einmal dem von Ihnen als angenehm empfundenen Zeitraum, des weiteren von der empfohlene Tragedauer Ihres Kontaktlinsenspezialisten. Abhängig von den physiologischen Gegebenheiten des Auges und dem Kontaktlinsenmaterial kommt es zu unterschiedlich langen Trage-zeiten.
Nach kurzer Eingewöhnungszeit können sowohl harte als auch weiche Linsen mehrere Stunden getragen werden. Spezielle hochgas-durchlässige Materialien können unter ständiger Kontrolle sogar bis zu 30 Tagen permanent getragen werden. Dieses verlängerte Tragen sollte aber nur auf Empfehlung des Kontaktlinsenspezialisten erfolgen.
Um behandlungsbedürftigen Augenveränderungen vorzubeugen, sollten Kontrolltermine, empfohlene Tragezeiten und Kontaktlinsen-pflegeschritte stets eingehalten werden.
Treten während des Kontaktlinsentragens Rötungen oder Schmerz auf, ist dies als Warnzeichen zu werten. Suchen Sie in diesem Fall sofort einen Kontaktlinsenspezialisten auf. Er wird Ihnen sagen, worauf die Irritationen zurückzuführen sind und Ihnen weitere Schritte empfehlen.

Kontaktlinsenhygiene
Eine sorgfältige Hygiene ist Voraussetzung für langfristiges, kompli-kationsfreies Kontaktlinsentragen, ohne dass Ihre Augen Schaden nehmen. Für eine komplette Kontaktlinsenhygiene sind folgende Schritte notwendig:

  • Reinigung
    Die Kontaktlinse wird in die Innenfläche der Hand gelegt und ca. 20 Sekunden mit einigen Tropfen Reinigungslösung abgerieben. Dadurch werden täglich neu entstehende Beläge aus Fetten oder fettähnlichen Substanzen, die vom Tränenfilm oder aus der Umwelt stammen, entfernt.
     
  • Desinfektion und Aufbewahrung
    Bei der Desinfektion werden krankheitserregende Mikroorganismen durch eine spezielle Lösung abgetötet. Um eine vollständige Desinfektion zu gewährleisten sollten die vom Hersteller angegebenen Zeiträume zur Einlagerung eingehalten werden. In diesen Lösungen können die Kontaktlinsen meist auch über einige Tage aufbewahrt werden.
     
  • Proteinentfernung
    Die im Tränenfilm enthaltenen Eiweiße, welche dort eine wichtige Schutzfunktion haben, lagern sich während des Tragens auf den Kontaktlinsen ab. Dort verringern sie die Sauerstoffdurchlässigkeit des Materials und beeinträchtigen auch die Verträglichkeit der Linsen. Deshalb sollten in regelmäßigen Abständen Proteinentfernungsmittel zusätzlich zur täglichen Pflege angewandt werden um Eiweiß-rückstände zu entfernen und neuen Ablagerungen vorzubeugen.
     
  • Abspülen und Benetzen
    Die Linsen sollten nach jedem Tragen und vor jedem erneuten Einsetzen mit physiologischer Kochsalzlösung abgespült werden. Dadurch werden weitgehend gelockerte Ablagerungen und Rückstände der Reinigungs- und Desinfektionslösungen weggespült. Die Linsen  bleiben länger verträglich. Wenn Sie zu trockenen Augen neigen, können Sie mit speziellen konservierungsmittelfreien Augentropfen nachbenetzen.

Zur Kontaktlinsenhygiene gehören ebenso das Händewaschen vor jedem Umgang mit den Linsen, sowie das regelmäßige Ausspülen und Wechseln des Behälters um Verunreinigungen der Linse und Entzündungen des Auges vorzubeugen.

 

Nützliche Tipps für den Alltag

  • Medikamente/ Augentropfen
    Bestimmte Medikamente können Auswirkungen auf den Tränenfilm des Auges haben. Fragen Sie deswegen Ihren behandelten Arzt oder suchen Sie zur Kontrolle Ihren Kontaktlinsenspezialisten auf. Augentropfen sollten nur in Rücksprache mit Ihrem Augenarzt in Kombination mit Kontaktlinsen genommen werden.
     
  • Kontaktlinsen und Umwelt
    Klimaanlagen, staubige Umgebung oder Augenkosmetika können den Tragekomfort Ihrer Kontaktlinsen negativ beeinflussen. Oft hilft der Wechsel des Materials der Linsen oder der Einsatz von Nachbenetzungstropfen. Bei bestimmten Berufen, wie Bäcker, Koch oder Schreiner sind Kontaktlinsen nur eingeschränkt empfehlenswert.
     
  • Reisen
    In Flugzeugen ist die Luftfeuchtigkeit herabgesetzt. Es empfiehlt sich die Linsen ab und zu nachzubenetzen oder für diesen Zeitraum auf die Brille zurückzugreifen.
    Nicht in allen Ländern gibt es die bei uns erhältlichen Pflegemittel. Günstig ist auf die Reise einen ausreichenden Vorrat mitzunehmen. Peroxidsysteme können in sehr heißen Regionen nicht die gleichen Desinfektionsleistungen garantieren. Bewahren Sie daher Ihre Linsen an kühleren Orten (ca. 20 Grad Celcius) auf oder steigen Sie nach Absprache mit Ihrem Kontaktlinsenspezialisten für diesen Zeitraum auf sogenannte „All in one“ Lösungen um.
     
  • Sauna/ Solarium/ Schwimmen
    In der Regel können die Kontaktlinsen im Auge gelassen werden. Jedoch sollte immer darauf geachtet werden, dass kein Wasser in das Auge gelangt.Geschieht dies dennoch, empfiehlt es sich die Linsen heraus zu nehmen und gründlich zu desinfizieren. Beim Tauchen sollte zum Schutz der Augen stets eine Schwimmbrille getragen werden.
     
  • Schlafen
    Nur spezielle Linsen aus hochgasdurchlässigen Materialien, welche zum verlängerten Tragen geeignet sind, dürfen unter Kontrolle Ihres Kontaktlinsenspeziallisten über Nacht getragen werden.
     
  • Sport
    Gerade beim Sport hat die Kontaktlinse gegenüber der Brille große Vorteile - kein Verrutschen, kein Verschmutzen, keine eingeschränk-ten Blickfelder.
    Bei Ausdauersportarten sollte auf hohe Sauerstoffdurchlässigkeit geachtet werden. Dabei erweisen sich formstabile hochsauer-stoffdurchlässige Kontaktlinsen den weichen als überlegen. Bei Sportarten bei denen schnelle, abrupte Bewegungen oder Stöße ausgeführt werden, empfehlen sich eher weiche Linsen, da sie stärker am Auge haften.